BUCH
Leseprobe

Rose Lagercrantz & Rebecka Lagercrantz
Zwei von jedem
Ab 9 Jahre
Aus dem Schwedischen von Angelika Kutsch

Zwei von jedem: Wie schön, wenn keiner allein bleibt! In Elis Klasse in einer kleinen Stadt im Siebenbürgenland ist ein Mädchen, das genau so schnell rennen kann wie er: Luli, eigentlich heißt sie Lulinke. Eli hat das Laufen trainiert, weil er niemals von einem Vampir gebissen werden will, Luli war einfach schon immer schnell. Gemeinsam rennen sie jedem Unglück davon, bis Luli mit ihrer Schwester Hanna zu ihrem Vater nach Amerika gerufen wird und der Nationalsozialismus in Siebenbürgen Einzug hält ...

Eli und Luli haben bis dahin jede freie Minute miteinander verbracht, dem alten Isaak in seinem Stoffladen mit den schweren Stoffballen geholfen und Elis Mutter beim Freitagsbrotbacken zugeschaut. Wenn Eli Luli lachen hört, geht es ihm gut. Als er mit neun Jahren im Winter schwerkrank wird, kommt Luli jeden Tag, setzt sich an sein Bett und näht Puppenkleider. Und als er gar nicht wieder richtig gesund werden will, bringt sie ihm Wasser aus der Zauberquelle des Berges Szalavan. Doch am Tag darauf reist Luli mit Hanna ab, und Eli bleibt mit ihrem Versprechen zurück, dass sie ihm schreiben und ihn nach New York holen wird, sobald es irgendwie geht. 

Was dann geschieht, daran möchte Eli, als er alt ist, gar nicht mehr denken, und davon erzählen möchte er erst recht nicht. Als der Krieg näher kommt und Soldaten die Stadt besetzen, werden für Eli und alle Juden in der Stadt besondere Gesetze erlassen. Eli, sein Bruder Adam und seine Mutter werden nach Auschwitz deportiert. Die Brüder überleben, sie gehen nach Schweden. Eli hat Luli nie vergessen, und eines Tages erreicht ihn tatsächlich in Schweden der versprochene Brief.

Rose Lagercrantz’ Mutter Ella hat Auschwitz überlebt wie Eli, auch sie wollte nie über diese Zeit sprechen. So schreibt es die Autorin in ihrem Nachwort. Was Lagercrantz über diese Zeit weiß, hat ihr die angeheiratete Tante erzählt, die mit dem Onkel nach Kanada ausgewandert ist. Und so ist dieses Buch entstanden, das in einfachen Worten von einer Zeit erzählt, die so furchterregend und erschütternd und grausam war, dass keiner sie mit Worten wieder lebendig machen will. Rosa Lagercrantz hat es gewagt, es ist – dieser Zeit zum Trotz – ein wunderschönes, sehr ehrliches Buch geworden.


Moritz Verlag

Hardcover: 120 S., ca. € 14,-


DAS IST DRIN
ein Versprechen für zwei
und gegen das Vergessen
authentisch, berührend