Alina Bronsky
Der Zopf meiner Großmutter
Roman

Maxims Großmutter hat eine scharfe Zunge, ihr rot gefärbter Zopf legt sich am Sabbat wie eine Schlange um ihren Kopf, und ihren Enkel packt sie in Isolierwatte. Dass ihr Mann sich schon nach wenigen Wochen im deutschen Flüchtlingsheim verliebt hat, merkt die über alle und alles wachende Großmutter aber nicht. Das bringt die Geschichte in Schwung. Ein herzhafter Roman über das Auswandern, die Liebe und unerwartete Wendungen im Leben.

Maxim liebt seit Kindergartenzeiten alle Frauen – die zarten, feingliedrigen ebenso wie die kräftigen, die Wärme und Weichheit ausstrahlen, und die großen um ihrer Stärke willen. Dass Großmutter Margarita auch eine Frau sein könnte, kommt ihm nicht in den Sinn. Sie ist der Zerberus, der alles kontrolliert: seine Aktivitäten, seinen Schlaf, seine Speisen. Maxims Großvater gerät deshalb ein wenig aus Margaritas Fokus und verliebt sich in Nina, die Pianoforte unterrichtet und eine Tochter namens Vera allein großzieht. Ausgerechnet die beiden lädt die Großmutter zu Maxims siebten Geburtstag ein, bei dem alle die selbstgebackene Schokoladentorte genießen. Alle außer dem Geburtstagskind selbst, das stattdessen einen geriebenen Apfel essen muss. Dass der Großvater Nina mit Blicken verzehrt, fällt der Großmutter bei all ihrer Sorge um den Enkel nicht auf. Wie ihr auch vieles andere verborgen bleibt, und das hat seine Gründe – aber auch seine Folgen! Erst als Nina einen Jungen zur Welt bringt, fliegt die ganze Sache auf. Denn das winzige Neugeborene ist eine Miniaturkopie von Großvater Tschingis.

Hier würden viele Geschichten enden, nicht die von Alina Bronsky. Mit liebenswürdiger Widerborstigkeit nimmt die Großmutter auch dieses kleine Geschöpf unter ihre Fittiche und baut an einer gemeinsamen Zukunft, die zeitweise auch gelingt. Was sonst noch alles geschieht, wäre zu viel verraten. Dieser Roman mit seinen einnehmenden, skurrilen Gestalten erzählt vor allem von dem, was Familie ausmacht – von grenzenloser Zuneigung.

Kiepenheuer & Witsch
Hardcover: 242 Seiten, ca. € 20,-
E-Book: ca. € 14,99
Hörbuch: tacheles!, ca. € 20,-


DAS IST DRIN
ein etwas anderer
Großmuterroman
aus der Perspektive
des einzigen Enkels
lebensklug, witzig,
hoffnungsvoll