Susanne Fritz
Wie kommt der Krieg ins Kind

Der Fingerabdruck einer Fünfzehnjährigen, hinterlassen vor gut siebzig Jahren auf gelbem Karton, bringt Susanne Fritz zum Schreiben. Es ist der Fingerabdruck ihrer Mutter in der eigenen Gefangenenakte, erstellt bei Aufnahme der Jugendlichen in das polnische zentrale Arbeitslager Potulice/Potulitz im Dezember 1945. Auch wenn mehr als ein halbes Jahrhundert zwischen Fritz' Familie heute und dem Dritten Reich, dem Ende des Zweiten Weltkriegs liegt, hat diese Vergangenheit lesbare Spuren hinterlassen. Den Spuren folgt die Autorin mit klarem Blick für die Ausmaße von Schmerz und der tiefen Sehnsucht nach Versöhnung.

Erst als die Mutter nicht mehr lebt, kann die Tochter beginnen, über deren Leben und zu schreiben. Denn deren Fingerabdruck steht auch für alle Geschichten, die die Mutter nicht erzählen konnte, an die sie nicht erinnert werden wollte. Begonnen mit ihrer Rolle als Außenseiterin, weil sie als jüngstes Kind einer deutschstämmigen Familie in Swarzędz, deutsch Schwersenz, in der polnischen Provinz Posen geboren worden war. Fortgeführt mit der Schuld, die sie als Tochter eines deutschen Wehrmachtsangehörigen auf sich lud. Und dann die Flucht im Februar 1945. Die dramatischen Fluchterlebnisse bei mehr als minus 20 Grad hat sich die heranwachsende Ingrid in Tagebucheinträgen vom Herzen geschrieben. Mit der von ihr und ihrer Schwester auf einer Bahre getragenen, gelähmten Mutter wird sie als letzte der Mädchen aus dem Treck verschleppt und landet allein im Arbeitslager von Potulice, deutsch Potulitz. Nach drei Jahren Zwangsarbeit auf dem polnischen Staatsgut Chwaliszewo kommt sie frei.

Was Susanne Fritz hier recherchiert und rekonstruiert, sind die Geschichten, die – gerade weil sie nicht erzählt wurden – Dunkelheit und Gewalt in das Leben ihrer Familie trugen. Geschichten, über die sich der Krieg vererbt hat tief hinein in die folgenden Generationen. Entstanden ist ein Buch, das es sich herausnimmt, diese Lasten genau zu betrachten, und darauf zielt, im Betrachten Frieden zu schließen.

Wallstein
Hardcover: 266 Seiten, gebunden, ca. € 20,-
E-Book: ca. € 15,99


DAS IST DRIN
eine Spurensuche
im Leben der Mutter
bewegend und wichtig,
ein politisches Buch