Tanya Tagaq
Eisfuchs
Roman
Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger

Sie ist elf Jahre alt, als der Eisfuchs sie zum ersten Mal in ihren Träumen besucht. In diesem Traum befreit sie ihn und mit ihm alle Füchse von dem Fluch, der ihnen auferlegt ist. Könnte sie doch nur auch ihre Vorfahren, die Inuit, von dem Fluch befreien, der auf ihnen lastet, seit ihnen alles von den Weißen genommen wurde: ihre Ehre, die Verbundenheit mit der Natur, ihr Stolz, ihre Religion und mit ihren Mythen der Halt im Leben. Ein Roman von urtümlicher Kraft, berührender Ehrlichkeit und sprachlicher Schönheit.

Karibuhaar und Seehundtran kleben an den Schuhsohlen der Jugendlichen, die im Sommer in der Helligkeit der Nacht unterwegs sind und in Strandschuppen einbrechen. Der Weg zum Ozean ist nicht weit, denn die auf Stelzen gebauten Elternhäuser stehen keine 20 Meter von der Küste entfernt. Der Permafrost macht einen Fundamentbau unmöglich. Aber die Schönheitsprobleme der Teenager sind bei - 40 Grad keine anderen. In der Schule ist es besser, einmal mehr nachzusitzen als sich auf jedem Heimweg gegen das Alphamädchen und seine Clique zur Wehr setzen zu müssen. Und zu Hause wartet sowieso fast immer ein Haus voller Countrymusik und betrunkener Erwachsener. Die Männer, die in das Mädchenzimmer wanken, sind die schlimmsten.
In einer Nacht im Winter, in der Zeit der endlosen Dunkelheit, singt die namenlose Erzählerin für die Geister der Polarlichter und geht danach, von den Mächten der Natur gestärkt, in den nächsten Tag. Ihr Leben wird von diesem Moment an ein anderes sein.

Bilder von unglaublicher Eindringlichkeit erschafft die Inuit-Sängerin aus Kanada in ihrem Debütroman. Sie erzählt von der weißen Unendlichkeit ihrer Heimat, von der Gier nach Fortschritt, Geld und weißer Haut. Von den letzten ihres Volkes, die die Sprache ihrer Vorfahren beherrschen, von der Zerstörung der Welt durch den Menschen. »Dabei ist die Wahrheit ganz einfach: Wir haben alles der Sonne und ihrer Energie zu verdanken. Wir sind wunderbarer Ausdruck der Macht des Universums. Wir sind die Fingerspitzen der Kraft, die die Sterne antreibt, also tut gefälligst, wozu ihr da seid, und FÜHLT.«

Kunstmann
Hardcover: 200 Seiten, durchgehend s/w-illustriert, ca. € 20,-


die Kindheit einer
Inuit im Polareis
von großer Klarheit
und emotionaler Wucht
ein wunderschön
gemachtes Buch