Will Gmehling
Freibad
Ein ganzer Sommer unter dem Himmel
Ab 10 Jahre

Robbie, Alf und Katinka sind zur rechten Zeit am rechten Ort und retten im Hallenbad ein Baby vor dem Ertrinken. Die Aktion macht die Geschwister berühmt und das Beste ist: Sie werden mit Freikarten für die ganze Freibadsaison belohnt! Ein absoluter Glücksfall für die drei, denn die Bukowskis hätten sich das niemals leisten können, von Ferien woanders ganz zu schweigen. Eine leuchtende Sommergeschichte voller großer und kleiner Abenteuer, übrigens wieder typisch Will Gmehling: vollkommen unspektakulär und gerade deshalb so schön!

Vor der Nase ein Sommer, der nie aufhört: So fühlt sich das für Alf an, als er am 15. Mai zusammen mit seiner achtjährigen Schwester Katinka den kleinen Robbie vom Hort abholt. Völlig klar, wo sie hinwollen: zum Freibad. Auch wenn das Wasser da noch arschkalt ist und sie den ganzen Weg quer durch sie Stadt laufen müssen – fürs Busfahren reicht das Geld nicht. Aber für eine Portion Pommes für alle, die Alf, vollkommen geblendet von einem Mädchen, das ganz selbstbewusst zum Kiosk marschiert, erst mal fallen lässt. Diese Johanna, die Tochter des Bademeisters, den die Geschwister nur das Walross nennen, wird Alf den ganzen Sommer über nicht aus dem Kopf gehen; die neue Schule, auf die er nach den Ferien wechseln soll, auch nicht. Und an das Boxstudio, in dem er irgendwann anfangen will, muss er auch ab und zu denken.
Aber jetzt will er es erst mal hinkriegen, vom Zehner zu springen – natürlich auch, um Johanna zu beeindrucken –, und dann muss er unbedingt dem stillen siebenjährigen Bruder das Schwimmen beibringen. Robbie schafft das aber am besten allein und beeindruckt alle mit dem, was er so leise, still und heimlich mitbekommt. Katinka nutzt die weniger schönen Tage im Bad, um Französisch zu lernen und gibt ziemlich damit an. Auch sonst ist sie echt nicht auf den Mund gefallen, das nervt Alf manchmal ohne Ende. Aber zusammenhalten tun die drei im Ernstfall. Egal, ob es um Alfs Schwärmerei für Johanna geht, um die Jungs aus Mali, die zuerst von dem Walross und dann von einem Freund von Alf dumm angemacht werden oder um den geheimen Plan, einmal in diesem Sommer im Freibad zu übernachten.

Es ist dieses Gefühl von Freiheit, das die ganze Geschichte durchweht, aber auch Mut in alltäglichen, kleinen Dingen, die Gewissheit, dass man sich nach dem Streiten wieder verträgt und mit seinen Plänen vorankommt, wenn man nur dranbleibt. Und dann ist da der Geruch von Sonnencreme, Chlor und Pommes mit Mayo, an heißen Tagen das Gekreisch im Hintergrund und bei Regenwetter das leise Auftreffen der Regentropfen auf der Wasseroberfläche. Wegen all dem will man immerzu weiterlesen und wünscht sich, dass die Geschichte nie aufhört ...

 

Peter Hammer

Hardcover: 160 Seiten, ca. € 14,-
E-Book: ca. € 10,99


DAS IST DRIN
faul rumliegen, in den
Himmel gucken
oder Johanna hinterher
und heimlich was
Verbotenes aushecken