Inés Garland
Wie ein unsichtbares Band
Aus dem Spanischen von Ilse Layer
Ab 14 Jahre

Als sich im März 1976 das Militär Argentiniens an die Macht putscht, ist Alma, die diese Geschichte erzählt, kein Kind mehr, aber auch noch lange nicht erwachsen und seit Jahren verliebt in Marito. Ein starker, ehrlicher und bewegender Coming-of-Age-Roman, der 2010 in Argentinien als bestes Jugendbuch und in Deutschland 2014 mit den Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde.

Seit ihrer Kindheit kennen sich Alma, Carmen und Marito. Alma sehnt sich in der strengen katholischen Mädchenschule in Buenos Aires immer nach dem Paraná-Delta nördlich von Buenos Aires, wo ihre Eltern ein komfortables Wochenendhaus besitzen. Carmen und Marito von der Nachbarinsel dagegen kennen nichts anderes als Großmutter Doña Ángelas ärmliche alte Hütte, deren Küche bei Hochwasser immer wieder überschwemmt wird. Für die Kinder spielen die sozialen Unterschiede keine Rolle. Doch je älter sie werden, umso deutlicher tritt zutage, wie privilegiert und beschützt Alma aufwächst und wie sehr Carmen und Marito um Bildung und Gleichberechtigung kämpfen, oft vergeblich. Mit dem Militärputsch breitet sich das Schweigen über Ungerechtigkeiten und Untaten aus; die Familien leben in Ungewissheit und Angst. Als sich Alma und Marito ineinander verlieben, geschieht dies trotz aller Unterschiede, mit denen sie kämpfen, jeder von ihnen auf seine Weise.

Wunderbar und doch nicht unbeschwert schildert Garland die Kindertage am Fluss. Von der Liebe verzaubert, lebt Alma auch später an der gesellschaftlichen Realität vorbei, die Marito ihr begreiflich zu machen sucht. Die Autorin lässt das von den Eltern übermäßig behütete Mädchen all dies so ehrlich und aufrichtig erzählen, dass einen die Grausamkeiten der Militärregierung am Ende des Romans mit unendlicher Wucht treffen. Der jugendliche Leser soll – unwissend und unvorbereitet wie Alma – zutiefst erschüttert werden.

Fischer KJB
Hardcover: 258 Seiten, ca. € 14,99
Taschenbuch: ca. € 7,99
E-Book: ca. € 7,99

 
DAS IST DRIN
Militärdiktatur in Argentinien
Ende einer Kindheit
Deutscher Jugendliteraturpreis 2014
 
 

AUTOR/IN
Biographie