Mehrnousch Zaeri-Esfahani
33 Bogen und ein Teehaus
Mit Illustrationen von Mehrdad Zaeri-Esfahani
Ab 12 Jahre

Eine 400 Jahre alte Brücke mit 33 Bogen führt in Isfahan über der Zayandeh Rud. Viele Teehäuser laden auf der Brücke zum Verweilen ein. Die Brücke ist einer der Lieblingsplätze der kleinen Mehrnousch in ihrer Geburtsstadt. Doch dann muss die Familie unter Ayatollah Chomeini fliehen. Eine autobiographische Geschichte, die von einer langen Reise und zwei sehr verschiedenen Kulturen erzählt.

Mehrnousch ist in ihrer Straße in Isfahan die Katzenmutter, die schon mit vier Jahren liebevoll für alle streunenden Kätzchen sorgt. Doch ihre unbeschwerte Kindheit findet ein jähes Ende, als Mehrnouschs Bruder 14 Jahre alt wird. Zu diesem Zeitpunkt beschließt die Familie aus dem Iran zu fliehen. Denn ein neues Gesetz verpflichtet alle Jungen im Alter von 15 Jahren zum Einsatz im Krieg gegen den Irak. In Istanbul, der ersten Station ihrer Reise, beginnt für Mehrnousch am Bosporus ein neuer Lebensabschnitt: Sie lernt die türkische Sprache und keiner interessiert sich dafür, ob sie ein Kopftuch trägt oder nicht.
Doch die Eltern beschließen, mit ihren vier Kindern noch weiter fort zu gehen: nach Deutschland. Eine Jahre lange Odyssee durch viele Flüchtlingsheime steht der Familie bevor. Mehrnousch macht im KaDaWe die Bekanntschaft mit Schlümpfen, hält Nusshörnchen für Hackfleischgebäck und geht, ohne es zu ahnen, im Schlafanzug zur Schule. In Heidelberg schließlich findet sie mit ihrer Familie eine neue Heimat.

Die in schlichten Worten ansprechend erzählte Geschichte führt mitten hinein in eine ungewöhnliche Kindheit. Ein ehrliches, berührendes Buch, das nie sentimental wird, sondern alles mit staunenden Augen wahrnimmt – Gutes, weniger Gutes, Überraschendes und viel Neues.

Peter Hammer
Hardcover: 148 Seiten, ca. €14,90
E-Book: ca. € 10,99

 
DAS IST DRIN
Flucht
zwei Kulturen
neue Heimat